Rad- und Kraftfahrerverein „Solidarität“
  Bad Lauterberg im Harz e.V.
    Radball, Radpolo und Motorsport seit 1902

Radpolo

Eine Mannschaft, die ausschliesslich aus Frauen besteht, setzt sich aus zwei Spielern zusammen: einer Torfrau und einer Feldspielerin, wobei die Torhüterin auch auf dem Feld spielen darf. Beide benutzen ein spezielles Fahrrad, mit dem vorwärts sowie rückwärts gefahren werden kann. Die Übersetzung der Pedale zum Hinterrad ist 1:1. Der Ball wird mit einen Polostock geschlagen. Dieser ist aus Holz oder einem Rohr gefertigt und hat eine Länge von 1 Meter. Sein Durchmesser darf 2,5 cm nicht überschreiten. Am unteren Ende ist der Stock mit einem quaderförmigen Hammer versehen. Der Ball kann auch mit dem Rad und dem Körper, allerdings ohne Benutzung von Händen und Füßen gespielt werden. Auch Kopfbälle sind erlaubt.

Es werden zwei Halbzeiten gespielt, die (in der Spielklasse der Damen) nicht länger als 2x7 Minuten sind. Lediglich bei jüngeren Spielklassen beträgt die Spielzeit 2x5 bzw. 2x6 Minten. In der Halbzeitpause werden die Spielseiten gewechselt. Die Pause darf nicht länger als zwei Minuten dauern.

Der Ball hat eine Kugelform und ist mit Rosshaar gefüllt. Er ist aus Stoff gefertigt und hat einen Durchmesser von 9,5 – 10,5 cm. Sein Gewicht beträgt zwischen 175 und 240 Gramm. Seine Geschwindigkeit erreicht bei Freischlägen bis zu 40 km/h.

Das Radpolospielfeld ist international genormt und hat eine Fläche von 14x11 Metern. An den Seiten ist es von einer 30cm hohen Schrägbande mit 60° eingefasst. Es gleicht dem Spielfeld für Radball. An beiden Enden steht jeweils ein Tor, welches zwei Meter hoch und zwei Meter breit ist. Mit einem Radius von zwei Metern befindet vor jedem Tor ein Halbkreis. Dieses ist der Strafraum, in dem sich jeweils nur eine Spielerin der verteidigten und der angreifenden Mannschaft befinden darf. Die Torfrau darf in ihrem Strafraum die Hände zur Ballabwehr benutzen. Kommt es im Strafraum zu einem Vergehen, gibt es ein 4-Meter Strafstoss (ähnlich wie der 11-Meter im Fussball). Berührt eine Spielerin während des Spiels mit ihrem Fuss oder dem ganzen Körper den Boden, ist der betreffende Spieler erst dann wieder spielberechtigt, wenn er die Toraussenlinie des eigenen Tors überquert hat. Andere Regelübertretungen ausserhalb des Strafraums werden mit Freistössen geahndet.

Offizielles Reglement für Radpolo (PDF, 479 KB)